DER HOLLYWOOD-ZEICHNER

MELDORFER BEGEGNUNGEN 2, 2014.

150 Gäste aus Hamburg, Berlin, Heide, Brunsbüttel und natürlich vor allem aus Meldorf erlebten in gleich zwei Vorstellungen den Vortrag des Hollywood-Zeichners Axel Eichhorst und damit die zweite Ausgabe der Reihe “Meldorfer Begegnungen”.

Axel Eichhorst gewann sein Publikum mit einer extra für Meldorf entwickelten Multi-Media-Show, mit der er frappierende Einblicke in die Welt aufwändiger Kinoproduktionen gab. Am Beispiel so unterschiedlicher Hollywood-Filme wie „Beyond the Sea“ von Kevin Spacey, „Monuments Men“ von und mit George Clooney, „Anonymous“ von Roland Emmerich und „Inglourious Basterds“ von Kultregisseur Quentin Tarantino stellte der smarte Berliner seine Arbeit vor. Als Storyboard-Zeichner übersetzt er Drehbücher oder Filmkonzepte vor Beginn der Produktion in skizzierte Sequenzen. Axel Eichhorst schlägt den Bildausschnitt, die Kameraperspektive und die Bildfolge vor – ein kreativer und aufwändiger Prozess. Doch der Aufwand lohnt sich, denn gerade die teuren Dreharbeiten von Hollywood-Produktionen werden so planbarer und damit kostengünstiger.

Als Concept Artist, Eichhorsts zweiter Profession in der Filmherstellung, entwirft er zusammen mit dem Production Designer detailreiche, farbige Ansichten von Schlüsselszenen und Filmbauten. Über die Lichtstimmung geben diese Konzeptbilder bereits einen atmosphärischen Eindruck des späteren Kinofilms. Sie dienen Regie, Ausstattung und Produktion als erste Inspiration und Diskussionsgrundlage für das bildliche Gesamtkonzept des Films.

Für das Publikum besonders spannend: Axel Eichhorsts Schilderungen seiner direkten Zusammenarbeit mit gänzlich verschiedenen Regie-Stars. George Clooney, der entspannte, gewinnende Kumpel-Typ, Roland Emmerich transparent, zugewandt und bis ins letzte Detail planend. Quentin Tarantino hingegen ein Genie, mit dem der Umgang herausfordernd ist. Alle Regisseure verbindet ihr immenser Anspruch – auch an die Arbeit von Axel Eichhorst. Zum Schluss schibbelte der Gast auf Zuruf und in Blitzgeschwindigkeit Bilder vom Barmann, vom Publikum und von sich selbst an die Leinwand. Das Publikum dankte mit Szenenapplaus.

Dem Filmkünstler hat der Ausflug nach Meldorf sichtlich Spaß gemacht. „Für mich ist das wie Urlaub – dabei habe ich entdeckt, was für ein Juwel sich hier im Norden verbirgt. Meldorf ist ein pittoreskes Städtchen. Ich habe Fotos gemacht und werde sie dem Chef-Locationscout der Babelsberger Studios geben.“ So könnte es kommen, dass Meldorf eines Tages zum Spielort für einem Hollywood-Film wird…