DR. GERD LEIPOLD

REDNERVERMITTLUNG SEIT 2014.

Vordenker, Mutmacher, Brückenbauer – der langjährige Geschäftsführer von Greenpeace International wirkt heute als Nachhaltigkeitsberater, Buchautor und Redner. Er spricht inspirierend und dialogorientiert über brisante Themen der Green Economy. Aus seiner exklusiv-seltenen Doppel-Perspektive – profunder Umweltexperte ebenso wie international erfahrener NGO-Insider – vermittelt er wertvolle Einsichten und unorthodoxe Lösungsansätze für Weltkonzerne und mittelständische Unternehmen, für Investoren und Institutionen.

Der Physiker gehört zum kleinen Kreis der Weltbürger, die weltweit von Think Tanks und auf Zukunftskonferenzen gefragt sind. Gerd Leipold diskutierte mit Steve Jobs, Michael Dell und Mark Zuckerberg über unternehmerische Verantwortung, er hält Vorträge zur Nachhaltigkeit von Kalifornien bis Kasachstan. Auf dem Weltwirtschaftsforum von Davos ist der nüchtern-leidenschaftliche Experte genauso zu Hause wie auf politischen Protestaktionen. Immer geht es um Engagement, um das Einmischen.

Der Kosmopolit versteht sich als Handlungsreisender in Sachen Umweltschutz und unternehmerischer Verantwortung. Er kann kompetent und empathisch zuhören und vermitteln – aber auch kontrovers diskutieren. Ihn treibt seine unerschöpfliche Neugier auf Menschen und Welten. Und auf die Entwicklung von konstruktiven Lösungen für die drängenden Fragen unserer Zeit. So ist er ein einzigartiger Vermittler zwischen Wirtschaft und NGOs. Seine Reden und Vorträge sind Kraftfelder, sie machen wach und erschließen neue Horizonte.

MD Coming Home: 2014, Rednervermittlung - Gerd Leipold Portrait 2; Fotograf: Mathias Bothor

mehr

Nach dem Studium der Physik und Meteorologie ab 1970 in München, Hamburg und La Jolla/San Diego arbeitet Gerd Leipold am Hamburger Max-Planck-Institut für Meteorologie im Bereich Klimaforschung. Schon früh engagiert er sich bei spektakulären Greenpeace-Aktionen. So lenkt er etwa im August 1983 einen Heißluftballon von West-Berlin aus in die DDR, um gegen die Atomwaffentests der vier damaligen Besatzungsmächte zu protestieren. In diesem Jahr übernimmt er auch die Geschäftsleitung von Greenpeace Deutschland und macht aus einem kleinen Zusammenschluss von Freiwilligen die größte deutsche Umweltorganisation mit damals 80 Mitarbeitern und einem Spendenaufkommen von über 50 Mio. DM jährlich. Unter seiner Ägide wird Greenpeace Deutschland bundesweit bekannt, er positioniert die Organisation als unverzichtbaren Partner in der Klimadebatte. Ab 1987 bis 1992 leitet er bei Greenpeace International die Abrüstungskampagne und koordiniert über 50 internationale Schiffsaktionen auf See. Als Inhaber einer Beratungsfirma in London unterstützt er neben Greenpeace auch Hilfsorganisationen wie das Rote Kreuz, Oxfam, ActionAid und Consumers International bei ihren Kampagnenstrategien. Im Jahr 2001 löst er Thilo Bode als Chef von Greenpeace International ab und koordiniert bis 2009 erfolgreich die Zusammenarbeit von 27 Greenpeace-Büros weltweit.

Heute engagiert sich Gerd Leipold im Global Climate Forum (GCF), dem Board of Trustees der Humboldt-Viadrina School of Governance sowie im Kuratorium der Welthungerhilfe. Als strategischer Berater und gefragter Redner zeigt er Konzernen wie McDonald’s, Bertelsmann, Allianz, Deutsche Telekom, Munich Re, Wintershall oder AUDI ebenso wie NGOs neue Wege auf und fördert den ideologiefreien Dialog zwischen allen Seiten.

2013 veröffentlicht der frühere Greenpeace-Chef mit dem Schauspieler Walter Sittler das Buch „Zeit sich einzumischen“, ein literarisches Roadmovie. Gemeinsam reisten die Autoren zu den Brennpunkten bürgerlichen Protestes in Europa, von Reykjavik bis Istanbul. Ihre politischen Erlebnisse und Erkenntnisse und ihr persönliches Kennenlernen reflektieren sie in fesselnden Dialogen und Debatten.